Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.


Nach ihrer Rückkehr von Idolos in die Welt der Sterblichen, schmieden Kim und ihre Freunde Pläne für das weitere Vorgehen. Oberste Prioritäten sind: Die Erdenkinder und Verbündete im Kampf gegen die Machtgierer zu finden.

Meta Quetschke macht sich derweil auf den Weg, um ihren Freund aus Kindheitstagen, Cornelius Froese, aufzusuchen.

Jorden und Lurra, die Erdenkinder, befinden sich weiterhin auf der Leuchtturminsel, wo sie, versteckt in einem Erdloch, auf gedanklichem Weg Verbindung mit Gaia aufnehmen. An einem Ort namens Pars Pro Toto, der nur in ihren Köpfen existiert, erfahren sie von einem sogenannten Pugna, einem bevorstehenden Kampf um das Wohl das Erde.

Die Zeitkinder Antes und Utopia, die mittlerweile in die Fänge der Machtgierer geraten waren, sollen in die Laborräume unter dem Leuchtturm zurückgebracht werden.

Jaron scheint zu ahnen, was ihre Gegner planen und schlägt vor, zur Leuchtturminsel zurückzukehren, um sämtliche Forschungsanlagen zu fluten, damit keine weiteren Untersuchungen an den gefangengenomme

nen Kindern durchgeführt werden können. Der Plan funktioniert und die Zeitkinder können gerettet werden.

Auch Agneau, Renard Kitsunes geschiedene Frau, spielt mit dem Gedanken, sich zusammen mit ihrem Sohn Galu an den Ort zu begeben, wo sich die Kinder für einen Krieg rüsten.
Kitsune bittet wä

hrenddessen seinen neuen Verbündeten Scato, die Schatten aller Lebenden zu unterjochen, damit sie für ihn in den Kampf ziehen. Als Agneau, Galu und Meta schließlich Buchstedt erreichen, finden sie eine trostlose, menschenleere Stadt vor.

Kuningaz rät den Kindern immer wieder aufs Neue, das Aufhocken konsequent zu üben, und zwar so lange, bis sie es fertigbringen, sich endgültig in Draugar zu verwandeln, um Gaia in dieser Gestalt zur Seite zu stehen.

Kaum hat Scato den meisten Einwohnern ihre Schatten gestohlen und sie unter seinen Befehl gestellt, präsentiert er Kitsune einen Joker: Er erzählt ihm vom Bestiarium, einem Ort, an dem sich Wesen aufhalten, die angeblich noch nie ein menschliches Auge erblickt hat. Geister der vier Elemente Feuer, Wasser, Luft und Erde sind die wichtigsten Vertreter im Bestiarium, die, zumindest verspricht dies Scato, eine Allianz mit Kitsune eingehen würden, um Gaia zu bezwingen.

Als sich Meta Quetschke der Gruppe um Kim Schepper anschließt, zeigt sie den geheimnisvollen Stein, von dem sie auf merkwürdige Weise nach Buchstedt gezogen worden war.

Antes und Utopia, die Kinder der Zeit, vermeinen, darin die wahre Gestalt der Zeit zu erkennen und beginnen um sie zu weinen. Dabei verwandeln sich Meta Quetschke und Cornelius Froese auf zauberhafte Weise in Kinder.

Scato hat die Asen, kleine Lichtpunkte, die sich zu riesigen Drachen zusammenschließen können, aus dem Bestiarium befreit und von ihrem Vorhaben überzeugt. Zusammen mit ihnen macht er sich auf die Suche nach den Erdenkindern, die er schließlich auch findet. Doch die Frankins, riesige, engelsgleiche Kreaturen, die ebenfalls aus dem Bestiarium stammen, verhindern, dass die Kinder der Erde in Gefangenschaft geraten.

Betty hat durch Gaia in Erfahrung gebracht, dass Kitsune weitere Laborräume errichten ließ, um mit den Experimenten ungehindert fortzufahren. Der Ort, an dem Kirkos Marubor die schrecklichen Untersuchungen wieder aufnehmen wollte, war kein geringerer als die Wolfsschanze in Polen. In einem abgelegenen Teil der alten Bunkeranlagen, die einst eines von Hitlers Führerhauptquartieren war, hatte Kitsune eine Ausweichmöglichkeit für seine teuflischen Pläne geschaffen.

Kim und ihre Freunde fassen den wagemutigen Entschluss, mit Hilfe der Totenschatten auf der Smith über die Ostsee nach Danzig zu fahren, um dort Kitsunes Pläne auf der Wolfsschanze zu durchkreuzen.

Als sie in See stechen, geraten sie allerdings in eine Auseinandersetzung mit Scato und seinen Asen-Drachen, bei der es ihm gelingt, die Ewigkeitskinder in seine Gewalt zu bringen.